Music Life Gratis bloggen bei
myblog.de

Into nothing and everything

Du bezauberst mich, mein ***, du faszinierst mich auf eine Art, die mir Angst macht; das ist auch der Grund, weshalb ich auf all deine Anspielungen, uns in absehbarer Zukunft zu treffen, so ausweichend reagiere. Ich habe gleichermaßen Angst vor einer Enttäuschung, wie ich mich davor fürchte, dir eine solche zu bereiten. Die Realität vermag es, alle romantischen Konturen einer solchen Beziehung mit einem grausamen Schlag zu zerstören, ohne, dass sie dabei im Unrecht handeln würde. Ja, ich habe Angst. Es ist seltsam, mit welchem Widerwillen ich mir eingestehen muss, dass ich dir womöglich verfallen könnte und gleichzeitig kann ich über diesen albernen Gedanken nur selbstironisch lächeln - alles in allem sind meine Gefühle für dich ein einziger Widerspruch. Wenn ich plötzlich ein starkes Stechen in der Brust verspüre und ein "Ich will es" meinen erhitzten Kopf durchfährt, so frage ich mich Sekunden später, was zum Teufel ich eigentlich will; dich? Oder die Rolle, die du verkörperst? Wenn ich dich lieben würde, würde ich wirklich dich, ***, lieben oder doch das idealisierte Gefühl, das du mir geben würdest, meine eigene Sehnsucht? Ich weiß auch hierauf keine Antwort. Ich hätte dieses Buch nicht lesen sollen ..

Ich frage mich noch immer, weshalb du das mit mir tust - und vorallem, weshalb ich das mit mir tun lasse.

"Was willst du ?"
- "Dich."

Ich weiß nicht, ob du mich damals belogen hast; ich denke wohl kaum, auch wenn der Glauben daran mir die ganze Sache um einiges erleichtern würde. Mittlerweile weißt du selbst nicht mehr, was du möchtest .. genauso wenig wie ich.

Es ist bemerkenswert, wie vieler selbsterdichteter Lügen es doch bedarf, sich den Schmerz schön zu reden.

Ich glaube, ich habe bis zu diesem Augenblick von uns beiden geträumt, verstehe dabei aber nicht, weshalb mich unser letztes Gespräch nicht endlich in die Wirklichkeit zurück zu reissen vermocht hat.

Vielleicht bekomme ich keine Antwort mehr von dir - und vielleicht wirkt diese Ungewissheit mehr als nur ernüchternd auf mich.

Ich spreche von uns, gab es das je ?

Nun weiß ich, dass ich geträumt habe - ob du es auch hast, weiß ich nicht, anders aber kann ich mir dein Verhalten nicht erklären.

Was bin ich für dich ?
Du weißt es nicht.

Was bist du für mich ?
Ich vermag es nicht zu sagen.

I'm trying, I'm trying
to let you know how much you mean
as days fade, and nights grow
and we go cold
23.4.06 11:29
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

un ♥

Me
Fotos
Musik

Photobucket - Video and Image Hosting

deux ♥

Poesie
Geschichten
Philosophie

trois ♥

Zitate
Kunst
Fashion

quatre ♥

the 20s&30s
the 60s
the 70s

cinq ♥

Gästebuch
Mail
Links
Myblog.de
Design by